Unsere Gründergeschichte

In einer abgeschiedenen Ecke eines einfachen Kellers in der Schweiz entdeckte der elfjährige Urs Langmeier etwas, das sein Leben für immer verändern sollte. Versteckt unter Staub und alten Büchern fand er einen ungenutzten Computer, ein Relikt aus vergangenen Zeiten. Mit kindlicher Neugier und Entschlossenheit stemmte er den schweren Bildschirm auf den Tisch, verband die zahlreichen Kabel und drückte hoffnungsvoll den runden Einschaltknopf. Seine großen Augen fixierten den Bildschirm, gespannt auf das, was folgen würde.

Ein grünes „Ready“ leuchtete auf dem Bildschirm, begleitet von einem blinkenden Cursor. Es war eine Einladung in eine neue Welt, eine Welt der unbegrenzten Möglichkeiten. Urs griff nach dem Handbuch, das noch in der Karton-Schachtel lag, und begann, die Anweisungen zu befolgen. Doch trotz seines Eifers und seiner Hartnäckigkeit schien nichts zu funktionieren. Fehlermeldungen folgten auf Fehlermeldungen, und Urs spürte eine Mischung aus Frustration und Neugier.

Dann, in einem Moment der Erleuchtung, entdeckte er seinen Fehler: Er hatte es verpasst, den Namen des Programms in die Anführungszeichen einzugeben. Als er diesen kleinen, aber entscheidenden Schritt korrigierte, erwachte der Computer zum Leben. In diesem Moment, als der Bildschirm mit Leben erfüllt wurde, machte es bei Urs Klick. Er versprach sich selbst, von nun an intelligenter und durchdachter mit dem Computer umzugehen. Dieser Moment markierte den Beginn seiner lebenslangen Faszination für die Informationstechnologie.

In den folgenden Jahren verbrachte Urs jede freie schulfreie Minute an diesem Computer. Er tauchte tief in die Welt der Programmierung ein, experimentierte mit verschiedenen Programmen und begann, seine eigenen Programme zu entwickeln. Seine Leidenschaft war so gross, dass er seine gesamte Freizeit dem Computer widmete, getrieben von einer unersättlichen Neugier und dem Drang, Neues zu schaffen.

In der Jungwacht, einer Jugendorganisation, zu der er gehörte, teilte Urs seine neu entwickelten Programme und Spiele mit seinen Freunden. Er brachte Disketten mit, auf die er seine Neu-Entwicklungen und Kreationen speicherte. Seine Freunde waren begeistert und nahmen die Disketten mit grosser Begeisterung entgegen, stets begierig auf mehr. Diese frühe Anerkennung seiner Arbeit war ein kraftvoller Motivator für Urs. Sie trieb ihn an, seine Fähigkeiten weiterzuentwickeln und noch bessere Programme zu schreiben.

Es war in diesen formenden Jahren, dass Urs' Vater ihn auf die Veränderungen in der Welt der Technologie hinwies, insbesondere auf den Übergang von MS-DOS zu Windows. Diese Einsicht öffnete Urs die Augen für die Notwendigkeit, sich ständig weiterzuentwickeln und an die sich schnell verändernde Technologielandschaft anzupassen.

Von diesen frühen Erfahrungen angetrieben, begann Urs, seine eigene Zukunft zu formen. Er nahm seinen ersten Job bei der Balzano Informatik AG an, wo er an der Entwicklung von ERP-Software für Universitäten und Hochschulen arbeitete. Doch seine wahre Leidenschaft lag in der Entwicklung eigener Programme. In seiner Freizeit entwickelte er ein Backup-Programm, das Daten auf externe Festplatten sicherte - ein Programm, das bald die Aufmerksamkeit vieler auf sich ziehen sollte.

Die Reaktionen auf Urs' Backup-Programm übertrafen seine kühnsten Erwartungen. Er wurde mit E-Mails und Anrufen von Interessenten, potenziellen Partnern und Kunden überhäuft. Es war ein Wendepunkt, der Urs dazu veranlasste, seinen sicheren Job aufzugeben und alles auf eine Karte zu setzen. Er gründete sein eigenes Unternehmen, Langmeier Software, und machte sich auf den Weg, die Welt der Datensicherheit zu revolutionieren.

Die Geschichte von Urs Langmeier ist eine Geschichte von Neugier, Entschlossenheit und der ständigen Suche nach Verbesserung. Von den bescheidenen Anfängen in einem Keller in der Schweiz bis hin zur Gründung seines eigenen erfolgreichen Unternehmens symbolisiert sie den unerschütterlichen Geist eines wahren Pioniers in der Welt der Technologie.

Nachdem Urs Langmeier sein eigenes Unternehmen, Langmeier Software, gegründet hatte, begann für ihn eine Zeit intensiver Arbeit und Hingabe. Sein Backup-Programm, eine innovative und zuverlässige Lösung zur Datensicherung auf externe Festplatten, fand schnell Anklang in der IT-Community. Die Nachfrage stieg rapide, und Urs fand sich in einer Welt wieder, in der sein Produkt einen dringend benötigten Bedarf deckte.

Es war nicht nur die technische Brillanz seines Backup-Programms, die Aufmerksamkeit erregte. Es war auch Urs' Verständnis für die Bedürfnisse seiner Kunden und seine Fähigkeit, komplexe Probleme mit einfachen, effektiven Lösungen zu beantworten. Er hatte eine revolutionäre und hochkompatible Backuplösung entwickelt, die sowohl für Einzelpersonen als auch für Unternehmen ideal war.

Doch wie es oft in Geschichten von Innovation und Unternehmergeist geschieht, traf auch Urs Langmeier ein unerwarteter Rückschlag. Trotz des anfänglichen Erfolgs und der wachsenden Kundenbasis erlebte Langmeier Software plötzlich einen Einbruch der Umsätze. Für Urs, der sein Herz und seine Seele in das Unternehmen gesteckt hatte, war dies ein tiefer Schlag. Er stand vor einer schwierigen Entscheidung: Sollte er weitermachen und versuchen, das Unternehmen durch diese stürmischen Zeiten zu steuern, oder sollte er aufgeben?

In diesen dunklen Tagen zeigte sich Urs' wahrer Charakter. Trotz finanzieller Schwierigkeiten und Unsicherheit blieb er seinem ersten Mitarbeiter gegenüber loyal und stellte sicher, dass dieser vor ihm bezahlt wurde. Es war ein Beweis für seine Integrität und seinen starken moralischen Kompass. In dieser Zeit der Not zeigte sich auch die Stärke der menschlichen Verbindung, als sein Mitarbeiter ihm in der Not zur Seite stand und ihm half.

Nach dieser Phase des Kampfes und der Unsicherheit begann für Urs und Langmeier Software der Wiederaufbau. Urs nahm einen Consulting-Auftrag an, um für eine Online-Druckerei einen Online-Shop zu erstellen. Es war ein herausforderndes Projekt, das seine Führungs- und Problemlösungsfähigkeiten auf die Probe stellte. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten und Druck vonseiten des Auftraggebers erkannte Urs, dass die Lösung in einem effizienteren Projektmanagement- und Ticket-System lag. Mit dieser Erkenntnis und seinem technischen Know-how konnte er das Projekt in Rekordzeit erfolgreich abschliessen.

Diese Erfahrung war für Urs eine Offenbarung. Sie zeigte ihm, dass er nicht nur in der Lage war, ausgezeichnete Software zu entwickeln, sondern auch, komplexe Projekte zu leiten und zum Erfolg zu führen. Inspiriert von dieser Erkenntnis, führte er Langmeier Software mit neuer Energie und Vision.

Unter seiner Leitung entwickelte das Unternehmen weitere innovative Produkte wie aBusiness Suite und das Chatbot-Kommunikationstool Langly. Urs' Vision, neue Unternehmen künftig quasi auf Knopfdruck entstehen zu lassen und von einem Roboter-CEO führen zu lassen, spiegelt seinen unermüdlichen Drang nach Innovation und Verbesserung wider. Er setzte sich zum Ziel, die Benutzeroberflächen seiner Tools weiter zu vereinfachen, die Nutzererlebnisse zu maximieren und die Integration von künstlicher Intelligenz voranzutreiben.

Urs Langmeier steht heute als Symbol für Entschlossenheit, Innovationskraft und unternehmerische Weitsicht. Seine Reise, von den bescheidenen Anfängen in einem Schweizer Keller bis hin zur Spitze der Technologiewelt, ist eine Inspiration für alle, die den Traum haben, die Welt durch ihre Ideen zu verändern.